Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie vielleicht den aktuellen Polizei- und Pressemeldungen entnehmen konnten wurde mein bayrischer Gebirgsschweißhund am 02.05.2016 gegen 22:30Uhr bei einer Nachsuche im Bereich der B420 zwischen Werschweiler und Dörrenbach, höhe Einmündung L131 Richtung Grube Labach durch einen Passanten schwer misshandelt und verletzt.


Der Vorfall ereignete sich wie folgt:

Mein BGS hatte den schwerkranken Jährlingsbock in Straßengraben gebunden und ich befand mich auf dem Weg zum Bail, als ein roter Ford Fiesta mit Kuseler Kennzeichen anhielt und der Fahrer ausstieg. Er versuchte den Bock in sein Auto zu ziehen und trat dabei mehrfach massiv auf meinen Hund ein. Erst als ich nah genug heran kam und den Mann anschrie, ließ er ab und verließ fluchtartig den Ort des Geschehens.
Mein BGS erlitt bei dem Vorfall schwerste Prellungen, Quetschungen und Hämatome im Bereich der Wirbelsäule und der Bandscheiben, und musste bzw. wird immer noch Tierärztlich behandelt werden.

Die Polizei bittet Zeugen des Geschehens sich bei der Polizei St. Wendel unter der Rufnummer 06851/8980 zu melden.

Mit Waidmannsheil und Gruß

Markus Becker
Pfarrer-Engel-Strasse 14
66606 St. Wendel

Tel.: 06858-1243
Fax: 06858-1243
Mobil: 0151-19627250
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Oder: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quelle: VJS