Wir nehmen den Ausbruch der ASP in Brandenburg zum Anlass, wiederholt darauf hinzuweisen, wie wichtig für die Früherkennung der Seuche die umgehende Einsendung von Proben von Fallwild, verunfalltem Wild, krank erlegten Wildschweinen sowie Wildschweinen mit Organveränderungen ist.

Dabei sollen entsprechend dem im Anhang aufgeführten Merkblatt für die Versendung von Blut oder bluthaltigen Körperflüssigkeiten nur noch die barcodierten EDTA-Kabevetten verwendet werden. Diese Blutprobenröhrchen werden wie bisher schon den Jägern auf Wunsch vom Veterinäramt zugesendet oder können auch beim KJM Bernd Klinck abgeholt werden.

Wir bitten darum, die Jägerschaft nochmals zu informieren und für die ASP-Früherkennung zu sensibilisieren.

 

Antrag zur Untersuchung ASP

Merkblatt für Entnahme von Proben für ASP